Zentralisation des Flächenmanagements: Ein Beitrag zu einer effizienteren Flächennutzung?

Josef Langenberg, Ludwig Theuvsen

Abstract


In den vergangenen Jahren haben sich die Kauf- und Pachtpreise für landwirtschaftlich genutzte Flächen deutlich nach oben entwickelt, da die Nachfrage stark angestiegen ist und zugleich der Umfang der Fläche für die landwirtschaftliche Nutzung aufgrund von Flächenverbrauch rückläufig ist. Vor dem Hintergrund der Zielsetzung, landwirtschaftliche Flächen möglichst sparsam und effizient einzusetzen und dadurch die Flächeninanspruchnahme zu reduzieren, ist die Organisation des Flächenmanagements in ausgewählten Bundesländern bewertet worden. Die Ergebnisse der vergleichenden Analysen zeigen, dass eine Zentralisation und die damit einhergehende Integration des Flächenmanagements mit Vorteilen in Bezug auf die Flächeninanspruchnahme verbunden sind. Die Bündelung der Aufgabenerledigung bei einem Aufgabenträger erlaubt die Realisierung von Synergieeffekten durch eine übergreifende, verschiedene fachliche Sichtweisen und Ziele integrierende Betrachtung, die bei einem dezentralisierten Flächenmanagement nicht oder nur teilweise möglich ist. Die Verknüpfung von Naturschutz- mit Hochwasserschutzmaßnahmen ist ein Beispiel dafür, dass es durch die Bündelung beider Aufgaben gelingen kann, dieselben Ziele mit einer geringen Flächeninanspruchnahme zu realisieren und dadurch einen Beitrag zur Entspannung der Situation am Bodenmarkt zu leisten.

Centralising surface management: a contribution to more efficient land use?

In recent years, purchase and rent prices for agricultural land have increased significantly due to an increased demand for land on the one hand and a decline in available agricultural surfaces, caused by land consumption, on the other. Against this background, this study aims to support an efficient use of agricultural surfaces to reduce land consumption by way of a critical assessment of how land management is organized in selected German federal states. As the results of the comparative analysis show, the centralization along with the integration of land management would have advantages in terms of land consumption. Where tasks regarding land management are concentrated in a single organization, synergy effects can be achieved and comprehensive decisions can be reached after considering various professional perspectives and goals. A project which combined nature conservation and flood protection measures illustrates how linking both tasks can achieve the same aims while consuming lesser amounts of land and thus contribute to a reovery of the land market.

Centraliser la gestion des superficies : une contribution à leur utilisation plus efficace ?

Au cours des dernières années, les prix d’achat et de loyer pour les superficies agricoles ont augmenté de manière signifiante étant donné l’augmentation considérable de la demande et, en même temps, la réduction des superficies agricoles disponibles due à leur consommation. En vue de l’objectif d’une utilisation économique et efficace des superficies pour ainsi réduire leur consommation, l’organisation de la gestion des superficies a été évaluée dans quelques états fédérés (Bundeslaender) sélectionnés. Les résultats des analyses comparatives révèlent qu’une centralisation allant de pair avec une intégration de la gestion des superficies s’avère avantageuse quant à la consommation des surfaces. Le regroupement des tâches auprès d’un seul mandataire mènera à des synergies par le biais d’une approche compréhensive qui intégrerait une gamme de points de vue et d’objectifs et ne serait que partiellement ou pas du tout possible dans le cadre d’une gestion décentralisée des superficies. La liaison de la protection de la nature avec les mesures de contrôle des inondations illustre bien le fait qu’une combinaison des deux tâches peut permettre la réalisation des mêmes objectifs tout en réduisant la consommation des superficies et contribuera ainsi à une détente de la situation sur le marché des terres agricoles.




DOI: http://dx.doi.org/10.12767/buel.v94i1.102

DOI (Volltext als PDF): http://dx.doi.org/10.12767/buel.v94i1.102.g247

DOI (Volltext als HTML): http://dx.doi.org/10.12767/buel.v94i1.102.g248