Veränderungen der Bodentauglichkeit zur landwirtschaftlichen Produktion infolge eines Autobahnbaus

Stanisław Bacior

Abstract


Die Einschätzung der Auswirkung eines Autobahnbaus auf Ackerböden erfolgte am Beispiel eines 30 km langen, durch 15 Dörfer verlaufenden Abschnitts der Autobahn A-4 zwischen Brzesko und Tarnów. Die durch den Autobahnbau verursachte Qualitätsminderung der Ackerböden, bezogen auf einen Autobahnkilometer, variiert in den untersuchten Dörfern zwischen 300 und 3000 Getreideeinheit/km und hängt hauptsächlich von der Qualität und der Häufigkeit des Vorkommens der Ackerböden ab. Der Qualitätsabfall der Ackerböden entspricht dem Verlust eines 165 bis 187 m langen Bodenstreifens (in dem Fall, dass die Autobahn nur durch landwirtschaftliche Nutzflächen verläuft), der nahezu zweimal breiter als die durchschnittliche Autobahn ist. Der Anteil der in Betracht gezogenen Richtungen der Autobahnauswirkung auf Ackerböden sieht in der gesamten Autobahnauswirkung folgendermaßen aus: die Übernahme der Böden für die Autobahnstrecke – 40 bis 60 %, die Qualitätsminderung der nahe der Autobahn gelegenen Böden – 20 bis 40 %, die Verschlechterung der räumlichen Verteilung der Grundstücke – 15 bis 20 % und die Verlängerung der Zufahrtzeit zu den Ackerböden – 1 bis 5 %.


Volltext:

PDF


DOI: http://dx.doi.org/10.12767/buel.v95i2.150

DOI (PDF): http://dx.doi.org/10.12767/buel.v95i2.150.g359