Relevanz und Perspektiven der land- und forstwirtschaftlichen Diversifizierung in Österreich

Leopold Kirner

Abstract


Die Diversifizierung kann einen wertvollen Beitrag für die Wettbewerbsfähigkeit kleinbäuerlicher Betriebe leisten. Der Beitrag prüft daher die ökonomische Relevanz der Diversifizierung in land- und forstwirtschaftlichen Betrieben in Österreich und untersuchte fördernde und hemmende Faktoren dafür aus Sicht der Landwirtinnen und Landwirte. Die ökonomische Analyse umfasste 1.897 Betriebe im Netz der freiwillig buchführenden Betriebe für das Jahr 2017. Im Juni 2018 wurde eine online Befragung umgesetzt, bei der 2.424 Landwirtinnen und Landwirte mit Diversifizierung teilnahmen. Der Ertrag aus der Diversifizierung nahm im Durchschnitt 9,3% des Ertrags der Buchführungsbetriebe ein, wobei dieser Anteil je nach Betriebsform stark schwankte. Die Analyse der Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft lässt vermuten, dass der Mehraufwand durch die Diversifizierung zusätzliche Wertschöpfung auf den Betrieben auslöst. Zu den größten Herausforderungen in der Diversifizierung zählen laut den Einschätzungen der Befragten Vorschriften und Bürokratie sowie hoher Zeitaufwand und Arbeitsbelastung. Als zentrale Erfolgsfaktoren kristallisierten sich persönliche und soziale Faktoren heraus. Auch lässt sich prognostizieren, dass sich die Diversifizierung in Österreich weiter professionalisieren wird, denn fast jeder/jede Dritte möchte die Diversifizierung in den kommenden Jahren ausbauen.

Volltext:

PDF


DOI: http://dx.doi.org/10.12767/buel.v97i1.231

DOI (PDF): http://dx.doi.org/10.12767/buel.v97i1.231.g417