Sind Landwirte bereit für eine Schulung zur Digitalisierung zu bezahlen?

Marius Michels, Wilm Fecke, Paul Johann Weller von Ahlefeld, Oliver Mußhoff, Andreas Heckmann, Frank Beneke

Abstract


Fehlende Kenntnisse bezüglich digitaler Informationstechnologien werden als einer der Hauptgründe für die Hemmnisse der Digitalisierung landwirtschaftlicher Betriebe seitens der Landwirte genannt. Diese Wissenslücke könnte durch entsprechende Schulungen zur Digitalisierung geschlossen werden. Dennoch ist bisher wenig über die Erwartungen sowie Teilnahme- und Zahlungsbereitschaft der Landwirte hinsichtlich einer Schulung zur Digitalisierung in der Landwirtschaft bekannt. Die Ergebnisse unserer Online-Umfrage unter 97 Landwirten aus dem Jahr 2018 zeigen, dass Landwirte eine Schulung in den Wintermonaten präferieren. Weiterhin wird von einer Schulung sowohl eine Erleichterung des praktischen Einsatzes als auch den Erwerb von theoretischem Wissen erwartet. Unsere Ergebnisse zeigen außerdem, dass 95 % der Landwirte bereit sind, für eine entsprechende Schulung zu zahlen. Ferner zeigen unsere Resultate, dass Betriebsleiter eine höhere Zahlungsbereitschaft für eine Schulung haben als Hofnachfolger. Ebenfalls haben Landwirte, die bereits an einer Schulung zur Digitalisierung teilgenommen haben, eine höhere Zahlungsbereitschaft als Landwirte, die noch an keiner Schulung teilgenommen haben. Unsere Ergebnisse sind sowohl für die Politik als auch für Veranstalter von Schulungen zur Digitalisierung interessant, da sie den Schluss zu lassen, dass entsprechende Schulungsangebote soziodemographische und betriebliche Charakteristika sowie Vorkenntnisse der Landwirte in ihrer Ausgestaltung berücksichtigen sollten. Unsere Ergebnisse implizieren daher, dass es den Landwirten ermöglicht werden sollte, Schulungsinhalte individuell zusammenstellen und buchen zu können.

Volltext:

PDF


DOI: http://dx.doi.org/10.12767/buel.v97i1.204

DOI (PDF): http://dx.doi.org/10.12767/buel.v97i1.204.g413