Visionen für eine Agrar- und Ernährungspolitik nach 2020

Christian Henning, Sebastian Hess, Uwe Latacz-Lohmann, Jens-Peter Loy

Abstract


Zusammenfassung Wissenschaftsbasierte Visionen und Lösungen bilden ein wichtiges Gegengewicht zu denjenigen politischen und gesellschaftlichen Strömungen, die bestimmte Erkenntnisse aus ihrer Argumentation aussparen. Die wichtigsten globalen und gesellschaftlichen Herausforderungen unserer Zeit werden dabei maßgeblich durch die agrar- und ernährungspolitischen Rahmenbedingungen beeinflusst. Beispiele für diese Herausforderungen sind der Klimawandel, die Bewahrung der Biodiversität, die Bekämpfung von Hunger, Armut und armutsbedingter Migration sowie die Reduktion ernährungsbedingter Krankheiten. Vor diesem Hintergrund hat sich die Gesellschaft für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften des Landbaues e. V. (GEWISOLA) vom 12. bis 14. September 2018 an der Christian-Albrechts-Universität Kiel im Rahmen ihrer 58. Jahrestagung dem Thema „Visionen für eine Agrar- und Ernährungspolitik nach 2020“ gewidmet. Neben Plenarvorträgen zur künftigen Ausrichtung der EU-Agrarpolitik, zur Industrialisierung der afrikanischen Landwirtschaft, zur Digitalisierung und zu den Agrarsystemen der Zukunft sowie zu den Perspektiven im Umgang mit gentechnischen Methoden in der Pflanzenzüchtung wurden drei Präkonferenzworkshops u.a. zur Zukunft von Forschung und Lehre in der Agrar- und Ernährungswirtschaft organisiert. Auf der Tagung wurden 48 Contributed Paper und 40 Poster präsentiert. Den Abschluss bildete eine Podiumsdiskussion mit Politikern, Wissenschaftlern und Praktikern im Dialog zum Thema „Welche Gemeinsame Agrarpolitik braucht der Norden?“. Die Tagung zeigte ein hohes methodisches Niveau und eine große Breite an relevanten Themen. Es wurden viele Ansätze zur Lösung angewandter Fragestellungen im Bereich der Agrar- und Ernährungswirtschaft präsentiert, die von den gut 200 Teilnehmern aus Wissenschaft, Politik und Praxis interessiert aufgenommen wurden. Summary Science based visions and solutions constitute an important counterpart to actual political and societal tendencies, which deliberately ignore scientific findings. The most important global and societal challenges of our times are related to agricultural and food policy: Global warming, biodiversity, hunger, poverty, migration and diet-related diseases are best examples. Therefore, the Gesellschaft für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften des Landbaues e. V. (GEWISOLA) held their 58. annual meeting from 12th to 14th of September 2018 at the Christian-Albrechts-University in Kiel. The conference topic was „Visions for an Agricultural and Food Policy after 2020“. The conference started with three pre-conference workshops; the first workshop was on the future of research and teaching in agricultural and food economics. The main plenary presentations covered the future of EU agricultural policy, industrialization of African agriculture, digitalization and the future agricultural systems and perspectives of CRISPR-based plant breeding. During the conference, 48 contributed papers and 40 poster papers were presented. At the end, a panel discussion was organized with scientist, politicians and practitioners on the topic “Which Common Agricultural Policy for Northern Germany”. The conference demonstrated a high level of scientific methods and a broad range of relevant topics. Many approaches and solutions to applied research questions in agricultural and food economics were presented, which has been appreciated by almost 200 participants.

Volltext:

PDF


DOI: http://dx.doi.org/10.12767/buel.v97i2.245

DOI (PDF): http://dx.doi.org/10.12767/buel.v97i2.245.g449