Transaktionen landwirtschaftlicher Nutzfläche in Niedersachsen: Die Bedeutung der nichtlandwirtschaftlichen Käufer im zeitlichen Verlauf

  • Luise Meißner Universität Göttingen
  • Oliver Mußhoff Universität Göttingen

Abstract

Diese Studie stellt eine quantitative und deskriptive Untersuchung nichtlandwirtschaftlicher Käufer auf dem niedersächsischen Bodenmarkt in den Jahren 1984 bis 2015 bereit. Es geht hierbei primär um natürliche Personen, die Käufer relativ kleiner Flächen sind. Unsere Ergebnisse zeigen, dass der Anteil an nichtlandwirtschaftlichen Käufern von Agrarland beachtlich ist und sich über die Zeit kaum verändert hat. Dies ist besonders relevant im Hinblick auf die Diskussion um die wachsende Investitionsbereitschaft von Nichtlandwirten im deutschen Bodenmarkt. Unterschiede bezüglich der Eigenschaften des erworbenen Agrarlandes zwischen den Käufergruppen lassen sich nur daran festmachen, dass die durchschnittliche erworbene Losgröße bei Nichtlandwirten in jedem beobachteten Jahr kleiner ist als bei Landwirten, bezüglich der Ackerzahl oder der Klassifizierung Acker-/Grünland gibt es keine nennenswerten Diskrepanzen. Die Zahlungsbereitschaft beider Käufergruppen ist seit der Finanzkrise stark angestiegen.

Veröffentlicht
2022-02-10
Rubrik
Artikel